Erzbergwerk von 1856 - Westerwald

Dieses Eisenerz Bergwerk trägt einen ungewöhnlichen Namen  und geht auf den Herdorfer Bergmann Wilhelm Hähner zurück der 17 Jahre in Mexiko aktiven Bergbau betrieben hatte. 

Er fand und erkundete das Grubenfeld im und benannte das zukünftige Bergwerk.

Ein Herr Schneider kaufte dieses und weitere Grubenfelder 1856 und errichtete und betrieb das Bergwerk in eigener Regie.

1912 wurde das Bergwerk von der Friedrichshütte übernommen und betrieben.

Es wurde Eisenerz wie Spateisenstein,  Brauneisenstein, Magneteisenstein und in geringem Maße auch Buntmetallerz gefördert..

Vom  März 1945 und  Februar 1946 war die Grube durch die Alliierten vorübergehend stillgelegt.

1953 wurde die Grube von der Erzbergbau Siegerland AG übernommen und am 15. Juli 1958 stillgelegt.

Die vielen Betriebsgebäude sind bis 2016 fast vollständig erhalten geblieben. Diese wurden allerdings im Zuge der Expansion und der damit verbundene Werkserweiterung einer anderen Firma abgerissen. Lediglich das ehemalige Maschinenhaus des Bergwerkes steht heute noch und erinnert an die Bergbautradition in der Region.

Die hier gezeigten Bilder wurden von Besuchern unserer Webseite fotografiert
und uns zur Veröffentlichung auf unserer Homepage und in den sozialen Netzwerken überlassen.

Standort des Bergwerkes: Westerwald, Rheinland-Pfalz, Deutschland

Eine Diashow in Ultra HD (UHD) mit den Highlights dieses Lost Place findest Du bei YouTube unter folgendem Link:
Erzbergwerk in Herdorf als Slideshow auf YouTube


Erzbergwerk - Westerwald - Eingänge / Zugänge

Erzbergwerk - Westerwald - Lorenbahn

Erzbergwerk - Westerwald - verfüllter Förderschacht

Erzbergwerk - Westerwald - Loren Wendekreis

Erzbergwerk - Westerwald - Lohrenkipper

Erzbergwerk - Westerwald - Details